Mein Wunder

Zeugnis von Diminga Lorenzen

Am 4. und 5. September 2009 hatte ich meinen erster Arbeitseinsatz für eine Agentur, für die ich noch bis Dezember 2009 an jedem Wochenende arbeiten sollte. 

Für mich war das ein wichtiger und ernst zu nehmender Job. 

Nach dem ersten Aktionswochenende, vergaß ich die Fotos pünktlich an die Agentur zu schicken und versprach, dies am Abend zu tun. Als ich nach Hause kam und die Speicherkarte suchte (auf der sich die Fotos befanden), fand ich diese nicht und geriet in Panik.

„Vater Gott, du weißt, wo diese Karte ist, bitte zeig mir wo sie ist.“ 

„Danke Gott, ich glaube. Du wirst mir die Karte zeigen.“ 

Total aufgewühlt habe ich das ganze Haus durchsucht, ständig "Danke, danke, danke" sagend.

Irgendwann begann ich nachzudenken: Das ist doch kein Glauben. 

Glauben bedeutet, zu wissen, dass man das, worum man gebeten hat, auch schon besitzt.

Also habe ich mich hingesetzt und bin runter gekommen. 

„Ich weiß, dass ich der Agentur die Fotos noch heute Abend werd schicken können. Ja, ich habe diese Speicherkarte. Danke Gott.“ 

In dem Augenblick guck ich nach links auf meinen Schreibtisch und, unter einigen Sachen versteckt, grinst mir die Speicherkarte entgegen. 

Das war mein Wunder am Montag, dem 7.9.2009 um 22:50 Uhr. 

Preist den Herrn!